Sonnendaina

Eine Seite aus dem Buch "Saule seja sudrabiņu", Riga 1972, eine Auswahl lettischer Dainas mit Illustrationen von Kurts Fridrihsons

Eine Seite aus dem Buch „Saule sēja sudrabiņu“, Riga 1972, eine Auswahl lettischer Dainas mit Illustrationen von Kurts Fridrihsons


Übern Himmel fuhr die Sonne,
im Gespann zwei goldne Pferde.
Liebe Sonne, sag, was tust du,
wenn die beiden müde werden?
– Wenn die Pferde auch ermüden,
gönn ich ihnen keine Ruhe.
Bin ich erst in Deutschland drüben,
werde ich sie rasten lassen,
werde ihnen Hafer schütten
in feine Silberkrippen.
Deutsche Übertragung von Nicole Nau
 
Saulīt brauca pa debesi
Div zelteni kumeliņi.
Vai, saulīte, mīļa, balta,
Vai tie tev nepiekusa?
– Lai tie kusa, lai nekusa
Es nevaru dusināt.
Kad nobraukšu Vāczemē,
Tur es viņus dusināšu,
Tur es došu auzas ēst
Sudrabiņa silītē.

Die alljährliche Visite

Zum Klappentext

Laima Muktupāvela: Die alljährliche Visite. Eine brave Raubkatze erzählt.

Aus dem Lettischen von Nicole Nau

Veröffentlicht in: Lettische Literatur #2
Riga: LLC (Lettisches Literaturzentrum), 2007

 Lettisches Original in: Laima Muktupāvela: Ducis. Rīga: Daugava, 2002.

Wem in der Johannisnacht eine Farnblüte in den Schuh fällt, der versteht die Welt.
(Volksglauben)

Ich fahre gerne Auto. Besonders Freitag Abend. Dann haben alle ihre Wagen vollgeladen mit den noch schnell im Supermarkt zusammengekauften Lebensmitteln und Geschenken für die Verwandtschaft auf dem Land, haben ihre Ehefrauen, Ehemänner, Kinder und sonstigen Lieblinge ins Auto gepackt und stürzen sich raus aus Riga, wie die Verrückten, sag ich Ihnen, wie gebrannt und gesengt. Zu Mama, ins Landhaus oder die Datscha.
Ich war auf dem Weg zu meiner Tochter.

Im Moment steckte ich allerdings noch vor der Stadtgrenze von Riga im Stau und wartete an der Ampel auf Grün. Seit einigen Jahren schon verbringen mein Mann und ich mit unserer Tochter und anderen Kindern aus der Verwandtschaft die Sommer auf „unserem Hof“, dem Haus Mežķidi. Das heißt, Otto und ich sind natürlich unter der Woche in Riga, nur an den Wochenenden und Feiertagen fahren wir nach Mežķidi raus. Ins Grüne und zu unserem Kind, das den Sommer dort mit meiner Schwiegermutter verbringt. Sie ist pensionierte Lehrerin für lettische Sprache und Literatur. Bekanntlich ist das kein Beruf, sondern eine Diagnose, wenn Sie verstehen, was ich meine. Ach ja, die liebe Schwiegermutter, sie ist auch der Grund, weswegen ich es heute nicht besonders eilig habe…

Aber dieser Abend ist etwas besonderes. Ein Feiertag steht bevor, ein feierlicher Abend.

Johannisnacht. Mittsommer!

Weiterlesen

Das Champignonvermächtnis

Zum Klappentext

Laima Muktupāvela: Das Champignonvermächtnis

Lettisches Original: Šampinjonu derība. Rīga: Daugava, 2002

Aus dem Lettischen von Berthold Forssman

Bonn: Weidle Verlag, 2008

 

EINEM GESCHENKTEN GAUL SCHAUT MAN NICHT INS MAUL

Der Rekrutenwerber greift flink nach dem Umschlag, den ich ihm hinhalte, und überfliegt mit routiniertem Blick die Scheinchen. Und von denen ist eine ganze Menge drin: grüne Dollars, aber auch 50-Lat-Scheine mit Segelschiffen, die aussehen wie geklont. Als Gegenleistung reicht er mir ein Ticket Riga-Kopenhagen-Dublin.

Ich bekomme noch ein paar erbauliche Worte mit auf den Weg: Niemand hält dich dort fest, und wenn es dir nicht gefällt, dann kommst du halt nach einem Jahr wieder nach Hause zurück, überweis das Geld per Bank, bloß nicht per Brief nach Hause schicken, denn damit subventionierst du die diebischen lettischen Postboten, sieh zu, daß du die Sprache lernst, den Weg wird du schon irgendwie finden, na, dann mal Hals- und Beinbruch! Und gleich geht’s weiter beim nächsten. Leute meines Schlages, von denen er Vermittlungsgebühren kassiert. Leute, die unsicher sind und Angst haben wie vor einem Kopfsprung ins Wasser, von dem man nicht weiß, wie tief es ist.

Im Rekrutenwerber-Büro wartet eine ganze Reihe von uns. Und wir alle sollen schon übermorgen ins gelobte Land fliegen.

Weiterlesen

Ziege

Uldis Bērziņš

Kaza! Kur sātans baidās pats, tur sūta šo – o, kazu!
Ai,o, pa kādām stāvām takām šī nagiem skrapstot.
Ar sīko ļipu šī nerimst sludināt. Šai bārda cēla kā šās pavēlniekam. Ar kvēlo muti šī nerimst skrubināt.
Kaza apēdusi tās vārsmas, kas liedza mums ar tevi pārgulēt! Es zinu daudzus, kas labprāt nomētātu mūs akmeņiem,
bet nu nekā.

Übertragungsversuch:

Sieh da! Wo der Teufel sich nicht hintraut, schickt er die da – oh, Ziege!
Ah, oh, über welch steile Pfade lässt die ihre Hufe schrappen.
Mit ihrem Stummelschwanz hört die nicht auf zu werben. Ihr Bart erhaben wie der ihres Herren. Mit ihrem Feuermaul hört die nicht auf zu knabbern.
Die Ziege fraß die Verse, die verboten, dass wir miteinander schlafen! Ich kenne viele, die gern Steine nach uns würfen,
nun wird nichts draus.

 

Kurz vor Pfingsten erhielt ich überraschend die Anfrage, ob ich dieses Gedicht möglichst schnell übersetzen könnte. Das Ergebnis wird dem Original (wie so oft) nicht gerecht. Aber ich stelle es hier hin, weil ich das Gedicht so merkwürdig (im positiven Sinne) finde. Und um mich nach längerer Pause hier zurückzumelden. Gleich geht es mit Prosa weiter.