Inga Žolude: Der Weg

Ragelis_141105_0027_1400px-3

Inga Žolude: Stāsti (Erzählungen)
Rīga: Dienas Grāmata, 2015

Ausschnitt aus der Erzählung „Der Weg“, aus dem Lettischen von Andreas Jäkel

Astija fotografierte wieder. Sie knipste lange, aber Carver konnte nicht erkennen, was. Er stellte sich neben sie und schaute sich alles quasi aus ihrer Perspektive an. Dort war nichts. Nur der Weg. Ein schmaler gepflasterter Weg, der einen steilen Buckel hinauf lief, als ob er auf der anderen Seite hinabstürzte.

„Geh da hoch und stell dich mit dem Rücken zu mir“, sagte Astija und schaute dabei durch die Linse ihrer Kamera. „Ich hab ein neues Projekt: Ich fotografiere Leute von hinten, wenn sie nach vorne schauen. Das hier ist ein guter Platz. Der Berg hier.“

Carver ging den Weg entlang und stellte sich an den höchsten Punkt. Astija gab ihm Anweisungen, wie er zu stehen hatte. Er hörte das Klicken der Kamera.

„Siehst du, wohin der Weg führt?“ fragte Astija, während sie die Szene festhielt.
„Nein.“
„Wie? Endet er dort?“
„Nein.“

Carver hörte, wie Astija das Pflaster entlang zu ihm herauf lief. Sie stellte sich neben ihn. Hinter dem hohen Buckel machte der Weg eine Biegung von fast neunzig Grad, schlängelte sich zwischen den Bäumen hindurch und war darauf nicht mehr zu sehen.

„Der Weg führt Gott weiß wohin“, sagte Astija. „Weiter gehen wir nicht.“
Astija schob den leeren Kinderwagen, sie trafen Hermann und Yvonne an einem kleinen Aussichtspunkt oberhalb der Stadt, den sie Carver hatten zeigen wollen.

„Ich wusste nicht, dass es hier so einen Platz gibt“, sagte Carver.
„Wir haben ihn auch vor Kurzem erst entdeckt! Und wollten ihn dir zeigen.“ Astija freute sich darüber, dass es ihnen gelungen war, Carver zu überraschen.
In Wirklichkeit waren sie hierhergekommen, damit Astija fotografieren konnte, wie Leute auf die Stadt hinabblickten oder sich die untergehende Sonne ansahen.

„Ich mag nicht, dass du mich von hinten fotografierst“, sagte Carver, während er auf die Stadt hinuntersah. Seine Gedanken hingen an dem Weg, der Gott weiß wohin führte. Was mochte dort sein? Wer ging auf diesem Weg und wohin? In der letzten Zeit hatte er sich das Leben oft wie einen Weg vorgestellt.

„Niemand wird dich erkennen, mach dir keine Sorgen! Man wird nur deinen Rücken sehen. Millionen von Menschen haben so einen Rücken.“ Und Astija knipste weiter.
„Wenn ich mit dem Rücken zum Betrachter stehe … sehen die Leute, was hinter meinem Rücken liegt. Aber das ist schon vergangen, das habe ich hinter mir gelassen. Das ist wie der Schweif eines Kometen. Aber ich bin ein Mensch von vorne, der die Erfahrungen des ganzen Weges bis hierher mit sich trägt. Ich bin schon ein anderer. Verstehst du?“

„Wahnsinnig kompliziert!“ meinte Astija. „Nein, ich denke, dass jemand, der sich die Fotos ansieht, quasi dir im Rücken steht, und er sieht auch eigentlich nicht diese Aussicht. Alles, was er sieht, ist ein Rücken. Und aufgrund des Rückens allein wird er nicht sagen können, was es ist, was du siehst und was du fühlst. Weil alle Rücken gleich sind. Sie haben keine Gesichtszüge. Wenn ich von vorne fotografieren würde, gäbe es Gesichtszüge und Emotionen ‒ es gäbe ein Narrativ. Aber ich möchte keine Geschichte. Ich möchte einfach einen Rücken.“

Zolude-Stasti-RGB500

Dies ist bereits der zweite Band mit Erzählungen von Inga Žolude. Mit dem ersten (der den spannenderen Titel hat: „Trost für den Adamsbaum“) gewann sie 2011 den Literaturpreis der Europäischen Union. Daneben (wenn man das so sagen kann) hat sie drei Romane veröffentlicht und Geschichten für Kinder geschrieben. Es wird also Zeit, dass mehr von ihr auf Deutsch erscheint! Hier kann man sie in einem Minivideo hören und sehen.

Abenteuer mit Bildern

In der Serie „Die Kunstdetektive“ (Mākslas detektīvi) erzählen die Autorin Luīze Pastore und die Illustratorin Elīna Brasliņa abenteuerliche Geschichten, bei denen ein berühmtes lettisches Bild die Hauptrolle spielt. Im ersten Band der Reihe ist das das Gemälde „Die Prinzessin mit dem Affen“ von Jānis Rozentāls (1866-1917):

Trailer des Verlags Neputns (deutsche Titel von mir – mein erster Versuch mit diesem Genre, macht Spaß, aber ich muss noch üben!)

In die Bücher schauen können Sie auf den Seiten des Verlags hier und hier.

Auf der Leipziger Buchmesse können Sie die Autorin und ihre Bücher kennenlernen, vorgestellt von der Übersetzerin Britta Ringer. Kommen Sie mit oder ohne Kinder am 17. März um 10 Uhr zur Lesebude 2, Halle 2, Stand F601!

(Nachtrag: nachdem ich das hier gestern voller Stolz veröffentlicht habe, erfuhr ich, dass Britta diesen Trailer schon übersetzt hat und er bereits seit 10 Tagen in YouTube steht. Na, doppelt hält besser, und das Filmchen ist so schön, dass man es auch mehrfach sehen kann!)

Hier ist also der Affe ohne Lettisch:

 

 

Raivis Vilūns: 2216

Eine kleine SciFi-Geschichte, erschienen auf Satori

Aus dem Lettischen von Nicole Nau

01010100 01101111 00100000 01100010 01100101 00100000 01101111 01110010 00100000 01101110 01101111 01110100 00100000 01110100 01101111 00100000 01100010 01100101

„Guten Tag!”

„Guten Tag, ähh, Mister Simovs?“ fragte der ältere Mann, während er versuchte, den Namen auf dem Anstecker zu lesen. „Sie sind doch Mister Simovs, der Linguist?“

„Ja. Guten Tag, Professor Marx!“ Der junge Mann richtete sich auf und ergriff mit beiden Händen die Hand des ergrauten Professors. Nach kurzem Zögern setzte er hinzu: „Eigentlich kann ich mich kaum Linguist nennen. Über meine sprachwissenschaftlichen Kenntnisse würden die Jungs in Butcher nur lachen.“

„Aber Ihre Arbeiten…“

„Ja, natürlich habe ich über Sprache und ihre Verwendung geschrieben, aber mein Diplom habe ich in binärer Kommunikation gemacht. Über das Bewusstsein in den Synapsen des Universums. Sehen Sie, mich hat beruflich das Wieso und Warum immer mehr angezogen. Weniger das technische Wie, das passt mehr zu den Butcher-Typen.“

„Aber… Sie werden uns doch, ähh, helfen können?”

Weiterlesen