Jānis Rokpelnis: noch ein Stadtgedicht

Jānis Rokpelnis
(*1945)

***
ich bin gebein von Rigas bein
man kann wie Riga mich benagen
doch morgens säen sich blumen ein
in meine stirn und blühn bei tage
ich bin gebein von Rigas bein
ich bin die pein von ihrer pein
mit hütten schief mit türmen grade
ich bin gebein von Rigas bein
von nirgendwo zusammengetragen

(Deutsche Übertragung von Nicole Nau)

Weiterlesen

Janis Rokpelnis: Stadtgedicht

Jānis Rokpelnis
(*1945)

***
Stille falte ich die Hände,
Die ziegelsteinern mauerigen,
Boulevards mit Schnörkelenden
Sich wie Schlangen darum schmiegen,

Kleine Bissen meines Fleisches
Bricht sich Blütenläufer Biene,
Langsam dünn ich aus und gleiche
Einem steinbeladnen Winde,

Steinbeladen, mauerschwer
Kann ich so ein bisschen fliegen –
Mit Gepolter kreuz und quer,
Wie’s gegeben ist den Ziegeln,

Solang der große Domhahn mich
Mit seinem Schnabel nicht erwischt.

(Deutsche Übertragung von Nicole Nau)

Weiterlesen