Ersehnte

Ontons Kūkojs: Ersehnte

Tritt auf meinem Herz herum
mit warmen Katzenpfötchen.
Doch senk nicht die Krallen hinein, hörst du?
Du, Ersehnte!

Pule mein Herz aus
wie eine braune Leinsamenkapsel.
Doch wirf es dann nicht zum Abfall, hörst du?
Du, Ersehnte!

Spalte mein Herz auf
wie einen weißen Birkenscheit.
Doch leg es in keinen fremden Kamin, hörst du?
Du, Ersehnte!

Tritt darauf,
Pule es aus,
Spalte es auf.
Doch den Herzsamen wirf zur Aussaat aus.
Ersehnte!

aus dem Lettgallischen von Nicole Nau
 

Dieses Gedicht schrieb der lettgallische Schriftsteller, Maler, Schauspieler und Regisseur Ontons Kūkojs (1940-2007) in den 1970ger Jahren für seine Frau. Derzeit ist es Teil einer Aktion, mit der in Lettland für Literatur in lettgallischer Sprache geworben wird, unter dem Slogan „Dūmoj ar komatim!“ („Streng deine Kommas an!“, wörtlich „Denk mit Kommas!“). Es gibt bisher dreizehn Mini-Videos mit lettgallischen Gedichten auf YouTube, vielleicht kommen ja noch mehr dazu?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s